Pécsi Tudományegyetem

Bölcsészettudományi Kar
TÖRTÉNETTUDOMÁNYI INTÉZET
NÉMET TÖRTÉNELEM ÉS KULTÚRA DÉLKELET-KÖZÉP-EURÓPÁBAN ALAPÍTVÁNYI TANSZÉK

 

Der Stiftungslehrstuhl

DruckversionPDF változat

Philosophische Fakultät der Universität Pécs/Fünfkirchen

Institut für Geschichtswissenschaften,

Stiftungslehrstuhl für Deutsche Geschichte und Kultur im südöstlichen Mitteleuropa

 

Der Lehrstuhl für Neuzeitliche Geschichte der Philosophischen Fakultät der Universität Pécs (PTE BTK) regte im November 2005 beim Kulturbeauftragten der Bundesregierung, Staatsminister Bernd Neumann, die Gründung des Stiftungslehrstuhls an. Ziel war es, innerhalb des Historischen Instituts der PTE BTK mit Hilfe der Bundesregierung einen Stiftungslehrstuhl zu gründen, dessen Tätigkeit sich auf die Erforschung, den Unterricht und die allgemeine Vermittlung der deutschen Geschichte und Kultur in Südost- und Mitteleuropa sowie der deutsch-ungarischen Beziehungen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert konzentrieren sollte. Staatsminister Berndt Neumann bzw. die Bundesrepublik nahmen die Initiative positiv auf. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einrichtung des Lehrstuhls und die Art und Weise der Finanzierung der ersten fünf Jahre wurden in einem am 13. September 2006 unterzeichneten Kooperationsvertrag des Münchener Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) und der Universität Pécs festgeschrieben. Seit Januar 2012 wird die Tätigkeit des Lehrstuhls durch das Ministerium für Humanressourcen des ungarischen Staates finanziert.

Der Lehrstuhl wurde in den Jahren 2006 bis 2014 von Gerhard Seewann geleitet, seit Februar 2015 liegt die Leitung bei Ágnes Tóth.

Der Lehrstuhl nahm seine Arbeit im Januar 2007 auf. Seine Aktivitäten konzentrieren sich gleichermaßen auf Unterricht und Forschung.

Der Lehrstuhl gestaltet seine Unterrichtsthemen unter Berücksichtigung der Wünsche des Lehrstuhls für Neuzeitliche Geschichte und des Germanistischen Instituts der PTE BTK. Seine Mitarbeiter nehmen an der Historikerausbildung (B.A. und M.A.) sowie an der Durchführung von Promotionsstudiengängen teil. In Kooperation mit dem Germanistischen Institut der PTE BTK halten sie deutschsprachige Kurse für Lehramtsstudenten der deutschen Minderheit ab.

 

Der Lehrstuhl beschäftigt sich im Rahmen seiner Grundtätigkeiten besonders mit folgenden Forschungsaufgaben:

- Erforschung der Geschichte und Kultur der Ungarndeutschen sowie der interethnischen und interkulturellen Beziehungen im Donau- und Karpatenbecken vom 18. bis zum 21. Jahrhundert;

- Erforschung der gemeinschaftsbildenden Charakteristika der nationalen und ethnischen Minderheiten in Ungarn und Europa, Definition gesellschaftswissenschaftlicher Begriffe, Untersuchung der Auswirkungen nationaler und ethnischer Minderheiten auf die Gesellschaftsstruktur, Entwicklung neuer Methoden und Interpretationsmodelle;

- vergleichende Analyse der mitteleuropäischen Integrationsprozesse, ethnopolitischer Modelle sowie der rechtlichen Situation der Minderheiten;

- geschichtswissenschaftliche Erforschung der Entwicklung der demografischen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Situation der nationalen und ethnischen Minderheiten in Ungarn;

- Analyse von Identitätsstrukturen, der inhaltlichen und formellen Veränderungen von europäischen, nationalen und lokalen Identitäten.

 

Um diese Ziele zu erreichen,

- entwickelt und pflegt der Lehrstuhl ein inländisches und internationales Beziehungsnetz für Forschungen;

- kooperiert mit einheimischen und ausländischen wissenschaftlichen Werkstätten und betreibt gemeinsame Forschungen mit ihnen;

- kooperiert bei der Ausbildung ungarischer und ausländischer Doktoranden und Stipendiaten;

- macht seine Forschungsergebnisse für die wissenschaftliche Gemeinschaft und die breite Öffentlichkeit in Form von Internet- oder gedruckten Publikationen zugänglich.

  

Philosophische Fakultät der Universität Pécs/Fünfkirchen

Institut für Geschichtswissenschaften,

Stiftungslehrstuhl für Deutsche Geschichte und Kultur im südöstlichen Mitteleuropa

H-7624 Pécs, Rókus u. 2.

Telefon: +36 72 503-600/23573

E-Mail: toth.agnes2@pte.hu